Willkommen:

Der Kulturverein Bad Mergentheim e.V. begrüßt Sie sehr herzlich auf seiner Homepage.

Wie werde ich Mitglied?

Aktuelle Veranstaltungen:

  • 05.12.2021
    Konzert Kammerchor
  • Die Geburt Christi - Heinrich von Herzogenberg
  • 02.04.2022
    Konzert Kammerchor
  • Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart
  • 04.12.2022
    Konzert Kammerchor
  • Sebastian Bach Weihnachtsoratorium








Veranstaltungen





Sonntag, den 05.12.2021

Konzert Kammerorchester
Uhrzeit: 17:00 Uhr
Schlosskirche Bad Mergentheim
Heinrich von Herzogenberg: Die Geburt Christi
Bad Mergentheimer Kammerchor und Solisten
Leitung: Felix Krüger

Das spätromantische Oratorium "Die Geburt Christi" des österreichischen Komponisten Heinrich Peter Freiherr von Herzogenberg (1843 - 1900) wurde im Jahr 1894 geschrieben und uraufgeführt. Den Text hatte der mit Herzogenberg befreundete Theologe Friedrich Spitta zusammengestellt. Der Komponist schuf ein Oratorium, welches ohne große Orchesterbegleitung in der Gemeinde zu realisieren ist, und sah als Begleitung ursprünglich nur Orgel und Harmonium vor.

Das Oratorium ist aus Gemeindechorälen, Chorsätzen und Partien für vier Gesangssolisten mit Orgelbegleitung zusammengesetzt. Der Evangelist (Tenor) rezitiert ähnlich wie im Bachschen Weihnachtsoratorium als Erzähler. Das Werk ist in drei Teile gegliedert. Grundlage der Texte bilden Worte aus dem Alten Testament sowie natürlich die Weihnachtsgeschichte. Herzogenberg hat zahlreiche traditionelle Weihnachtslieder - darunter auch heute weniger bekannte - in originellen Sätzen verarbeitet.


Samstag, den 02.04.2022

Konzert Kammerchor
Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem
Veranstaltungsort: Schlosskirche Bad Mergentheim
Uhrzeit: 19:00
Bad Mergentheimer Kammerchor und Solisten
Leitung: Felix Krüger

Das Requiem in d-moll (KV 626) stammt aus dem Jahr 1791 und ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Es stammt nur zu etwa zwei Dritteln von Mozart selber, ist aber dennoch eines seiner bekanntesten Werke. Das Requiem ist eine Auftragskomposition, deren rätselhafte Umstände und ihr Zusammenhang mit Mozarts frühem Tod am 5. Dezember 1791 zu mancherlei Legendenbildung Anlass gegeben hat, etwa dass er womöglich einem Giftmord durch seinen Konkurrenten Antonio Salieri zum Opfer gefallen sei.

Mozart kam der Auftrag zu einem Requiem recht gelegen, die ihm Mittelsmänner des inkognito bleibenden Grafen von Walsegg überbrachten. Mozart erkrankte jedoch während der Komposition schwer. Nach seinem Tod beauftragte seine Witwe Constanze die Komponisten Joseph von Eybler und später Franz Xaver Süßmayr, der selbst Schüler von Mozart war, mit der Fertigstellung des Requiems.

Das Requiem ist mit vier GesangssolistInnen, dem Chor und einem relativ kleinen Orchester besetzt. In den meisten Partien steht daher der vierstimmige Vokalsatz im Vordergrund. Anders als man dies in Anbetracht anderer Werke des Komponisten erwarten würde, fehlen Arien im Requiem ganz.

Uraufgeführt wurde das Werk bereits zwei Jahre nach Mozarts Tod, und zwar 1793 in Wien als Benefizkonzert für Constanze Mozart und ihre Kinder. Das Requiem wurde europaweit schnell populär und diente lange als quasi einzige Totenmesse, die bei feierlichen Gelegenheiten aufgeführt werden konnte, so z.B. bei den Totenfeiern für Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin und Napoleon Bonaparte.


Sonntag, den 04.12.2022

Konzert Kammerchor
Weihnachtsoratorium Teil I-III
von Johann Sebastian Bach
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Schlosskirche Bad Mergentheim
Bad Mergentheimer Kammerchor und Solisten
Leitung: Felix Krüger